• Ich suche mir einen Stillen Ort, oder gebe meiner Familie / jenen die gerade in meiner Wohnung sind Bescheid, dass ich mich jetzt in Ruhe fürs Gebet zurückziehe
  • Ich Zünde eine Kerze an und mache das Kreuzzeichen
  • Ich versuche zur Ruhe zu kommen, atme tief ein, tief aus
  • Ich bete oder singe ein Lied zum Hl. Geist und bitte Ihn alles zu nehmen was mich jetzt ablenken könnte. Ebenso bitte ich Ihn, mich durch dieses Gebet zu führen.
  • Wenn ich merke, dass ich zur Ruhe gekommen bin lese ich die Bibelstelle:

„So spricht der Herr, Israels König, sein Erlöser, der Herr der Heere: Ich bin der Erste, ich bin der Letzte, außer mir gibt es keinen Gott. Wer ist mir gleich? Er soll sich melden, er tue es mir kund und beweise es mir. Wer hat von Anfang an die Zukunft verkündet? Sie sollen uns sagen, was alles noch kommt. Erschreckt nicht und fürchtet euch nicht! Habe ich es euch nicht schon längst zu Gehör gebracht und verkündet? Ihr seid meine Zeugen: Gibt es einen Gott außer mir? Es gibt keinen Fels außer mir, ich kenne keinen.“

Jesaja 44; 6-8)
  • Ich lasse diese Worte erst einmal auf mich wirken
  • Ich nehme mir ein paar Minuten und lese die Bibelstelle erneut

Gott ruft uns erneut in Erinnerung, dass Er der Herr der Heere, dass Er Anfang und Ende ist. Er mahnt uns, nicht überheblich zu werden, uns in Gottes Position zu stellen und gleichzeitig beruhigt er uns. „… fürchtet euch nicht!“ So groß unser Leid und aussichtslos unsere Situation auch scheinen mag, wir dürfen nicht vergessen wer auf uns aufpasst und die Zukunft kennt. Nachfolgend ein paar Fragen die dir vlt. helfen dein Gebet zu vertiefen.

  • Habe ich mich in manchen Bereichen oder manche Bereiche über Gott gestellt?
  • Habe ich Sorgen? Wenn ja, welche?
  • Lasse ich die Furcht, mich überkommen? Oder vertraue ich meine Ängste Gott an?
  • Vertraue ich auf Gott? Auf seine Macht mich zu heilen und zu führen?

Am Ende dieses Zeltes der Begegnung will ich Gott all meine Sorgen, Ängste und Nöte vortragen. Ich will Ihn um Verzeihung bitten, für jede Situation an der ich an Ihm und seiner Kraft gezweifelt habe. Ich will Ihn bitten all diese Probleme zu nehmen und mir Kraft und Sicherheit zu schenken. Zum Schluss kann ich dem Herrn noch ein Loblied singen oder Ihn mit meinen Worten preisen.

Kategorien: Allgemein